Reformierte Kirchen Bern Jura Solothurn

Kapitel 4

Auftrag und Aufgaben der Kirchgemeinde

Konfirmation

Art. 62-68 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung

Die Unterweisung (KUW) wird nach dem Abschlussjahr (9. Klasse) mit der Konfirmation in Form eines Gemeindegottesdienstes abgeschlossen (Art. 62 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung).

Voraussetzungen für die Konfirmation sind einerseits der Besuch der kirchlichen Unterweisung (KUW) und andererseits grundsätzlich die Taufe. Bei fehlender Taufe kann der Pfarrer aus seelsorgerlichen Gründen Ausnahmen vorsehen (Art. 63 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung).
Wenn Schülerinnen wesentliche Teile der kirchlichen Unterweisung versäumen, ist mit ihnen und den Erziehungsverantwortlichen zu besprechen, wie das Versäumte in geeigneter Weise nachgeholt werden kann (Art. 66 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung).

Die Leitung des Konfirmationsgottesdienstes übernimmt in der Regel die Unterrichtsperson, die für die Unterweisung (KUW) in der Abschlussklasse verantwortlich ist (Art. 64 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung).

Zunehmend wichtig für die Unterweisung (KUW) wird die Arbeit im Generationenbogen: Religiöse Erziehung und Bildung beginnt mit der Taufe und geht nach der Konfirmation weiter bis ins junge Erwachsenenalter hinein.