Reformierte Kirchen Bern Jura Solothurn

Kapitel 4

Auftrag und Aufgaben der Kirchgemeinde

Taufe

Art. 33-37 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung

Die Kirche tauft im Auftrag Jesu Christi (Matthäus 28, 18-20). Getauft wird in allen Kirchen mit Wasser auf den Namen des dreieinigen Gottes: Vater, Sohn und Heiliger Geist (Taufformel).

Die Taufe bringt Gottes Verbundenheit mit den Menschen zum Ausdruck. Sie ist sichtbares Zeichen dafür, dass Gottes bedingungsloses Ja unseren Lebensweg begleitet. Gottes Zuwendung zu jedem Menschen ist ein Geschenk und nicht von Leistung und Können abhängig. Mit der Taufe wird ein Kind auch in die weltweite Gemeinschaft der Kirche Jesu Christi aufgenommen. Es soll schrittweise mit dem christlichen Glauben und der Kirche vertraut werden, so dass es später eine eigenständige Entscheidung im Glauben treffen kann.

Öffnet eine DateiBroschüre: Die kirchliche Taufe –  Ein Weg beginnt


Eltern und Taufzeugen nehmen an der Taufe ihres Kindes teil. Mindestens ein Elternteil und eine Taufzeugin oder ein Taufzeuge soll der evangelisch-reformierten Kirche angehören (Art. 37 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung).

Die Taufe kann an Kindern oder Erwachsenen vollzogen werden. Eine Christin wird nur einmal getauft. Es gibt keine Wiederholung. Die in einer anderen christlichen Kirche empfangene Taufe wird anerkannt (Art. 35 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung).
Für Erwachsene, die ihre als Kleinkind empfangene Taufe zu vergegenwärtigen wünschen, gibt es die Möglichkeit einer feierlichen Taufbestätigung im Gemeindegottesdienst.

Die Taufe wird in der Regel im Gemeindegottesdienst durch den Pfarrer oder die Pfarrerin durchgeführt (Art. 34 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung). Ausnahmen vgl. Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterVerordnung über gottesdienstliche Handlungen nicht zum Pfarramt ordinierter Personen.