Reformierte Kirchen Bern Jura Solothurn

Kapitel 4

Auftrag und Aufgaben der Kirchgemeinde

Sonntags- und weitere Gottesdienste

<Art. 19, 20, 23 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung

Die Feier des Gottesdienstes an Sonntagen sowie an kirchlichen Festtagen gehört zu den tragenden Elementen im Leben der Kirche. Im Gottesdienst sammelt sich die Gemeinde zum Hören auf das Wort Gottes, zur Stärkung des Glaubens, zur Sammlung und zum Gebet. 

Wesentliche Teile des reformierten Gottesdienstes sind die Verkündigung des Evangeliums in Predigt, Taufe und Abendmahl, die Schriftlesungen, Gebet und Fürbitte, Gemeindegesang und Kirchenmusik, Kollekte, Segen und Sendung.

Der Kirchgemeinderat kann im Einverständnis mit der Pfarrerin weitere Gottesdienste während der Woche ansetzen (zum Beispiel Morgenandachten, Abendgebete, Wochenendgottesdienste, Kinder- und Familiengottesdienste). Bei besonderen Gelegenheiten können Gottesdienste auch ausserhalb der kirchlichen Räume stattfinden, beispielsweise als Berg-, Weg- oder Waldgottesdienste.

Die Gottesdienste der Kirche sind öffentlich. Das Geläute ist Zeichen dafür.
Der Kirchgemeinderat ist für die zeitliche Ansetzung der Gottesdienste zuständig.
Ort und Zeit der Durchführung werden öffentlich bekannt gegeben.

Für die Vorbereitung und Leitung des Gottesdienstes ist der Pfarrer verantwortlich. An der Vorbereitung und Gestaltung des Gottesdienstes können weitere Gemeindeglieder beteiligt werden (Art. 24 Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKirchenordnung).